Ahrensburg – List 2015: Der Wind kam (fast immer) von hinten

Am Sonnabend, dem 7. März trafen sich die Mitglieder des Audax Club Schleswig-Holstein zu ihrer jährlichen Fahrt nach List, der nördlichsten Gemeinde Deutschlands.

 
Wie schon in den beiden vorangegangenen Jahren startete die Tour am Ahrensburger Bahnhof. Dieses Jahr versammelten sich 17 Starter, davon 3 Frauen (die Quote ist noch nicht ganz DAX konform). Um kurz nach sechs setzten wir uns in Bewegung und durchquerten das verschlafene Städtchen um bald in ländlichere Gefilde zu kommen.
Der Wind kam aus Südsüdwest mit 4 bft undschob uns kräfitg.Mit moderatem Kraftaufwand ging es in nordwestlicher Richtung weiter, bis wir nach 80 Kilometer die erste Rast in Aukrug mit Kaffee und Broten machten.
Nach kurzen 25 Kilometern erreichten wir die Fähre in Breiholz und hatten damit die Hälfte der Strecke auf dem Festland absolviert. Die vorausfahrende Andrea mit ihrem Liegerad entwischte uns gerade mit der abfahrenden Fähre und baute einen Vorsprung auf, den wir bis Niebüll nicht wieder einholen sollten.
In Viöl legten wir eine weitere kurze Rast ein, bevor die letzten 40 Kilometer unter die Reifen genommen wurden. Der Wind frischte etwas auf, nun hatten wir 5 bft bei südwestlichen Richtungen und ein Schwenk der Fahrtrichtung nach Westen war mit erhöhtem Kalorienverbrauch verbunden.
Dank der trockenen Witterung und des milden Winters waren die Straßen in gutem Zustand, so dass niemand einen Plattfuß hatte und so kamen wir um zehn vor drei am Bahnhof in Niebüll an. Rechtzeitig genug, um Fahrtkarten zu kaufen und in Ruhe in Bahn zu steigen.
Nach zwanzigminütiger Fahrt stiegen wir in Keitum aus und weiter ging es nach List zum obligatorischen Gruppenfoto. Nach kurzen Abstecher an die Lister Mole ging es zurück nach Westerland. Dank der deutlich spürbaren Winde war die Strecke, zumindest für mich, ein echter Charaktertest. Noch kurz einen Happen bei Gosch und schon ging es zurück mit der Bahn nach Hamburg.
 
Fotos von Andrea
 
 

Kommentare

Sturm ...

was sind 5 bft?
Also das war auf jeden Fall noch kein Sturm ... Sturm ist erst, wenn die Schafe keine Locken mehr haben.