Tag des Präsidenten in Nortorf

Bernd Schmidt ist seit 20 Jahren Präsident des Radsportverbands Schleswig-Holstein und war davor 10 Jahre RTF-Fachwart. Im Zeitraum von 1994-2014 hat der Radsportverband Hamburg sieben 1.Vorsitzende und Präsidenten gehabt, 3 davon sind vorzeitig ausgeschieden und es wird schon wieder jemand für den Hamburger Posten gesucht. Da fragt man sich, wie einer das so lange aushalten kann. Und Bernd ist noch jung, im März steht der 50.Geburtstag an. 20 weitere Jahre hätte man ihm noch locker zugetraut. Aber schon vor 4 Jahren hat er seinen Ausstieg angekündigt. Die Nachfolge im Radsportverband ist geregelt und es gibt eine modernisierte Satzung. Bernd fährt Brevets und veranstaltet auch selber und ist somit dem Audax-Club verbunden (wem im Norddeutschen Radsport eigentlich nicht?). Ich wollte auf jeden Fall bei Verabschiedung dabei sein. Andrea hat mich begleitet. Heino wäre auch gekommen, wenn er denn gesund gewesen wäre. Ein schöner Anlass für einige persönliche Betrachtungen (=das wird jetzt nicht die offizielle Meinung des Audax-Club).     

 

Bernd und ich

Bernd war schon Präsident in SH, bevor ich überhaupt an Radsport und Verein dachte. Aber irgendwann wollte ich RTF-Punkte und habe dann auch recht bald selber RTF’s organisiert. Zuerst beim RC Bergedorf, dann beim RV-Endspurt. Persönlich kennengelernt haben wir uns, denke ich, auf einer Schulungsveranstaltung für RTF-Organisatoren. Bernd schulte uns und gab Hinweise und Tipps aus seinem reichen Erfahrungsschatz. Dann wurde irgendwann der NordCup aus der Taufe gehoben und ich war als RTF-Fachwart des RV-Endspurts bei einer der frühen Organisationssitzungen dabei. Auch damals ging es schon um Datenschutz und Kommerzialisierung. Bernd wollte Geld und Show und war dafür auch bereit, dem damaligen Sponsor BOC entgegen zu kommen. Ich war auf der Sitzung damals eher auf der Seite der Vorsitzenden des RSC Kattenberg. Aber das ist alles Vergangenheit, die Rad- Marathon-Serie war erfolgreich und ist es immer noch.

Der Audax-Club hat die Brevets nicht erfunden, aber ich denke, wir sind der erste BDR-Verein, der diese Veranstaltungsform zusammen mit den beliebten und offiziellen RTF-Punkten im Angebot hatte. Bernd Schmidt war Mitglied beim RG-Kiel und hat dann den RSG-Mittelpunkt Nortorf mit neuen Ideen gegründet. Und seitdem gibt es Brevets, genauer Fischbrötchen-Brevets, ab Nortorf. Für Pfingsten 2015 ist übrigens schon die große 10-jährige Jubiläumsfeier des RSG angekündigt.

Bernd als Organisator / 2012 / 24 Stunden von Nortorf 

Auch den 24-Stunden RTF-Radmarathon hat der AudaxClub nicht erfunden, vorher gab es schon etliche Veranstaltungen in Sulingen und es gibt die Veranstaltung auf dem Nürburgring. Wir, also meine beiden Vereine ACSH und RV Endspurt Hamburg und ich als Organisator, haben sich 2007 und 2008 an der Veranstaltungsform im Rahmen der Seentour versucht. Es hat für uns nicht so richtig funktioniert. Die Teilnahme war einfach zu gering. Bernd hat den Ansatz mit ein wenig mehr Rennorientierung 2010 in Nortorf angesetzt und muss seitdem mit Teilnehmerbegrenzung arbeiten. Das Startgeld (2014/ 55,-€ )mit Vollverpflegung und Rundumbetreuung  ist jeden Cent wert.

2007 beim 600'er Brevet. Morgens nach durchfahrener Nacht kommt die Müdigkeit. Nicht nur beim Präsi.   

Bernd ist mehrere Male bei Hamburg-Berlin, unter anderem mit dem legendärem Team „Döner Boys“ gefahren und hat 2007 seinen ersten 600’er Brevet ab Norderstedt absolviert. Dabei erinnere ich mich besonders an die Situation, als die Streifenpolizei uns um Mitternacht in Wittenberge auf den Radweg schickte. Bernd hat damals einige nette Worte gefunden. Den genauen Wortlaut weiß ich nicht mehr, aber es war nett, irgendwie. Der MacDo konnte zwar liefern, aber drinnen wurde renoviert und wir lauschten auf dem Pflaster neben dem Autoschalter, den getunten Autos der Ortsjugend. Irgendwann hörte der Regen auf und wir fuhren weiter und sind auch alle wieder heil angekommen.

Tag der Meister und die große Verabschiedung

Der Radsportverband SH gönnt sich einen ganzen Tag für Feierlichkeiten und die Demokratie. Um 10:00 Uhr am Sonnabend den 8. Februar sollte es mit den Feierlichkeiten Rund um den Tag der Meister losgehen. Aber die Jugend steht schon früher auf. Die Jugendhauptversammlung hatte schon stattgefunden. Für den scheidenden Jugendleiter Gerd Hilringhaus, wurde Naima Wieczoreck vom RSC Kattenberg gewählt. Ich kenne sie vor allem als Fotografenkollegin, aber es gibt auch Bilder von ihr auf dem Rad.

Beim Tag der Meister werden alle Landesverbandsmeister des vergangenen Jahres geehrt. Für jeden gab es einen „Diamanten“ als Auszeichnung. Und es gibt es einige Meister: Straße, Zeitfahren, RTF, Cross, MTB, Männer und Frauen, verschiedenen Altersklassen. Die Moderation übernahm der scheidende Präsident Bernd. Und er kann das. Kennt jeden persönlich und weiß auch zu jedem etwas kompetent mitzuteilen. Aber das hat auch etwas von Kulenkampff. Als das Fernsehen nur drei Programme hatte, war er Quizmaster. Und er nicht nur Meister des Quiz, sondern auch der Überziehung. Gottschalk soll das auch gekonnt haben, aber da hat mich Fernsehen eigentlich nicht mehr interessiert. Bernd war nicht nur Präsident, sondern ist auch Meister der Überziehung. Und nicht nur nach den Maßstäben des nördlichen Bundeslandes, die Größen des Fernsehens, hätten kaum eine Chance.

Und nach den Meistern war ja noch nicht Schluss. Es gab Ehrennadeln für verdiente Mitglieder und zum Schluss die Ehrenmitgliedschaft für Bernd. Er hat es sich wirklich verdient.   

Heinz Jacobsen, Vizepräsident vom Landessportbund SH bedankte sich für die Zusammenarbeit mit Bernd und lobte die würdige Form des Abschieds. Dr. Manfred Schwarz ist beim BDR Vizepräsident Kommunikation und war 3 Jahre 1.Vorsitzender beim Radsportverband Hamburg. Eine Bemerkung zu der Zeit, als Manfred und Bernd Funktionärs-Kollegen wurden, war hochinteressant. Wie sähe die Radsportlandschaft aus, wenn die beiden Verbände fusioniert hätten? Manfred berichtete, dass man mit Bernd nicht nur einer Meinung sein konnte, lobte aber seine Zivilcourage auch gegenüber hochrangigen BDR-Funktionären. Auf Bundesebene hat Bernd sich besonders um das Bundes-Radsporttreffen verdient gemacht. 

Paket vom BDR (Dr. Manfred Schwarz / Vizepräsident Kommunikation)

Auch wenn der Abschied seit 4 Jahren angekündigt war, der Nachfolger geregelt ist und der Verband finanziell gut dasteht: ein bisschen weh tut so doch.

http://www.radsport-sh.de/news/details/datum/2014/02/09/goldene-ehrennadel-fuer-andrea-schmidt.html

Die Jahreshauptversammlung

Die Hauptversammlung wurde um eine Stunde nach hinten verschoben.   

Der Radsportverband hat sich eine neue Satzung gegeben, die auf einer außerordentlichen Hauptversammlung beschlossen wurde. Nach dieser Satzung wurde gewählt und die Wahlen verliefen glatt. Wilfried Weitz von der RG Wedel ist unser neuer Präsident. Das Präsidium ist arbeitsfähig. Einige der Vizepräsidenten haben aber auch noch die Positionen der zugeordneten Koordinatoren übernommen (übernehmen müssen). Es gibt also durchaus noch Mitwirkungsmöglichkeiten. Bei Interesse ist Wilfried Euer erster Ansprechpartner. Ich (und da hoffe ich auch für den ganzen Audax-Club zu schreiben) wünschen Wilfried und seinem Team Spaß und Erfolg bei der Arbeit. Und es müssen nicht zwanzig Jahre werden, 8-10 Jahre sind auch eine lange Zeit, für so ein Ehrenamt.

Der Hauptversammlung lagen zwei Anträge vor:

Der Radsport-Verband hat ausreichend finanzielle Mittel, um Vereine bei Veranstaltungen zu unterstützen. Ich habe dafür gestimmt.

Partner aus Lebensgemeinschaften sollen Ehepartnern beim Mitgliedsbeitrag an den Radsportverband-SH gleichgestellt werden. Ehrlich gesagt, habe ich nicht verstanden um was es dabei geht und hatte auch keine Lust mehr nachzufragen (Wie ist der Status von Ehepartnern? Was bedeutet das für den Sportbetrieb und die Verbandsorganisation? Wie viele Fälle? Welche Kosten?). Ich habe mich enthalten.

Wir alle waren da als Vertreter unserer Vereine und denke mein Abstimmungsverhalten ist ein öffentlicher Vorgang, nicht weltöffentlich, aber verbandsöffentlich und vereinsöffentlich. Und wir haben uns für unser Verhalten im Saal auch zu rechtfertigen. Etwa in dem Sinne: Wenn Du nicht eindeutig für Schwule und Lesben bist, dann schicken wir beim nächsten Mal einen Anderen. So läuft Demokratie eben. http://www.heise.de/tp/artikel/41/41005/1.html

Bericht bei Radsport-SH

Und das ist der neue Präsident Wilfried Weitz im Gespräch mit Andrea

Und hier kommen noch ein paar Bilder